Bericht über das Hollandfahrrad

Das Hollandfahrrad ist ein langlebiger Begleiter für jederman(n) und jede Dame- grade bei Damen sind Hollandfahrräder besonders beliebt.

Durch den Voll Kettenschutz und den oft vorhandenen Nostalgie Ständer charakterisiert sich das Hollandfahrrad- jedoch sind auch der gebogene Lenker und der Stahl Rahmen spezielle Merkmale des Hollandfahrrades.

Um 1870 herum begann Henricus Burgers das erste Hollandfahrrad zu bauen- nach dem englischen Vorbild.

Was wir an den Rädern so gerne lieben, ist das diese immer noch sehr klassisch sind, und sich nicht groß verändern.

Klar gibt es heutzutage bei den Hollandfahrräder neue Designs, viele Farben, eine große Auswahl an Schaltungen etc- jedoch ist das Grundprinzip vom Hollandfahrrad gleich geblieben.

Der gekrümmt Rahmen- mit dem bekannten Hollandfahrrad Bogen und einem Lenkkopfwinkel von 65 Grad- machen das fahren sehr angenehm.

Grade, wenn man Probleme mit dem Rücken hat, ist ein solches Hollandfahrrad bestens dafür geeignet- warum auch nicht?

Es gibt viele Modelle, von ganz günstig, um die 200€ – bis hin zu den teueren Gazelle Hollandrädern zwischen 500 und 800 Euronen.

Jedes Modell ist jedoch immer noch Vorbild des Ur Hollandfahrrades– und so wird es auch immer bleiben – der Trend geht immer mehr hin zu einer entschleunigten Gesellschaft- verständlich, bei dem vielen Stress heutzutage.

Das Hollandfahrrad bietet da Erholung pur- denn es ist nicht für schnelle Sprints oder so gedacht- sondern nur zum gemütlichen Fahren- das merkt man aber auch, auf vielen Rädern fühlt man sich wie ein holländsicher König.

So, nun gut erzählt von den Hollandfahrrädern– jetzt seid ihr an der Reihe, leiht euch eins aus, testet es- und wenn ihr es für gut befindet- warum sollte man sich denn kein neues Rad zulegen?!